14.1.2022
Seit 2017 schaffe ich es endlich wieder mal nach Valstagna; die Freude ist gross!
Auf dem Plan steht „Tourie-Tour“ im Trockenteil S1-S2 mit Pedro, Günti, Lars, Markku, Max und Steffen.
Alle notwendigen COVID-Tests gemacht und Formulare eingereicht, Anfahrt am Freitag Nachmittag via Heerbrugg (Danke Bitschbatsch für den Backup-Scooter) und Brenner nach Valstagna.
Die Wegelagerei in Österreich ist immer noch schlimm: Arlberg: 2 x 11€ + Brenner: 2 x 10.50€ + Autobahnvignete: 10€…

Hier kann ich natürlich nicht vorbei fahren…

Samstag Morgen, 8:30 Cappuccino im „Nationale“, 9:30 an der Oliero.
Jetzt kann man leider nicht mehr direkt beim Eintauchstieg parkieren, somit etwas mehr schleppen.
Eine Gruppe bringt das Material via Boot zum Eingang der Siori. Lars, Markku und ich entscheiden uns für den direkten Weg, welcher ca. 20m lange Stelle etwas mühsam ist (hüfttiefes Wasser), und aber eigentlich 1h schneller macht. Was uns heute nichts bringt; wir warten auf unsere Freunde.
Ein bisschen sorge ich mich um meine Nebenhöhlen, somit bin ich autark unterwegs (Backup Scooter, Bailout, etc.) und würde dann wie ausgemacht wieder austauchen.

Abtauchen, ca. 12:00
Leinen soweit „ok“, Sicht leider auch nur „ok“ (ca. 3-4m, was eher schlecht ist…) und nach 95min (inkl. ca. 25min Deko) tauchen wir, mit einem zünftigen Knäuel alter Leinen auf.
Somit ist Diskussions-Thema, ob alte Leinen drin lassen eine Sicherheitsverschlechterung oder -verbesserung ist…;-)

Markku
Auftauchstelle
„Team Deutschland“ 😉
7 Taucher ergeben doch etwas Materialschlacht
Günti und Pedro, bereit!
Sicht höhleneinwärts
beim Biwak
…ein eher schlimmes Kapitel in der bisher erfolgreichen Erforschung dieser Höhle; wir mussten ca. 10l Wein ausschütten, da dieser schlecht geworden ist.
Abseilstelle zum S2
Flaschendepo beim S2
Max im S2
Grosse Galerie, Sichtweise höhlenauswärts
letzte Inventur und Ordnun gmachen beim Biwak

Max und Steffen tauchen als erste zurück; via Bypass zur Vecci (200min Tauchzeit); Flossen und Rock-Boot Verluste hier.
Danach Markku, Lars und ich (ca. 95min Tauchzeit); Ausfall von 2 Scooter da; jeweils eine Batterie „kaputt“. Bei meinem Bonex kann ich dies verstehen, Batterie mittlerweile ca. 8 Jahre alt… zum Glück hatte ich meinen Backup-Scooter nicht deponiert, sondern mitgezogen.
Günti und Pedro (75min Tauchzeit) als letztes Team.

Um 20:30 Uhr gibt’s 5 „Plopp“-Geräusche und wir warten auf Max und Steffen, bevor es ab ins „Al Mondo“ zur Pizza geht.

„Team Deutschland“, nach 200min auch draussen

Sonntag; Kurztripp in die „Subiolo“ mit Giovanna

Caffe Nationale in Valstagna
Romantisches Plätzchen.
Die Subiolo ist ein Biotop für Forschungszwecke
Tausendfüssler; wer findet ihn?
Assel
Käfer
…seit 30 Jahren nicht mehr betaucht; evtl. mal ein Tauchgang?
Steffen, Max, Sebi, Giovanna
…und beim Rausgehen sogar noch Hufeisen-Fledermäuse entdeckt

Spassige Tour (auch wenn leider etwas sehr kurz); herzlichen Dank an Alle und ich freue mich auf die nächsten Touren…

20.1.2022; Sebastian Kuster

%d bloggers like this: