19.9.2019

Sebi K., Solotour, Ziel: 2 Auftauchstellen verleinen im Aachkanal, bei Messpunkt 35 und Messpunkt 45.

Leider macht der Scooter bereits am Eingang schlapp; nicht geladen…
Dann halt alles zu Fuss.

Diese Auftauchstellen wurden von uns 2017 und 2018 zum ersten Mal betaucht.

Zuerst die „1. Auftauchstelle“ bei Punkt 35 im Aachkanal: Distanz von Hauptleine ca. 50m.

Leinenbefestigung bei der Auftauchstelle ist eine Herausforderung, nach etwas suchen (im mittlerweile eingetrübten Siphon) finde ich doch noch was.

 

„2. Auftauchstelle“ bei Punkt 45 im Aachkanal: Distanz von Hauptleine ca. 40m

Hier ist die Befestigung der Leine deutlich einfacher.

Nach 2h tauche ich im Topf wieder auf.

Leinen in den 2 Auftauchstellen sind soweit stabil und sicher verleint, jedoch ist Vorsicht geboten: die Schlote zu den Auftauchstellen trüben sehr stark ein (sogar mit geschlossenem Kreislaufgerät).
Auch handelt es sich um Leinen und nicht um Kabel, somit sollte man nicht zu stark an den Leinen ziehen; Leine suchen bei „Null-Sicht“ ist in diesen Auftauchstellen definitiv kein Spass.

Beim Rücktauchen von den Auftauchstellen in den Aachkanal muss man mit „Null-Sicht“ zu rechnen. Ebenfalls wird der Aachkanal stellenweise eingetrübt (Lawinen-Effekt).

Die Luft in den Auftauchstellen kann geatmet werden (war auch 2017/2018 möglich).

 

Hier die 2 Auftauchstellen auf dem Plan:

Bei Messpunkt 20 im Aachkanal, sowie beim „tiefen Schacht“ hinten gehen ebenfalls Schlote nach oben, bin jeweils bei 6m Wassertiefe wieder umgedreht, da relativ eng.

 

28.9.2019, Sebastian Kuster

%d bloggers like this: