13.1.2021
Rene und Sebastian, seit Monaten wieder mal gemeinsam in der Aach:-)

Ziel war:
1. Neuverleinung Umgehung „Siphon-Schacht“ (WeDIR-Schacht)
2. Neuverleinung „Engener Aach“ von Abzweigung „StartUp-Gang“ bis „Schweizer Brauhaus“


Flow ist angenehm und mit Scooter sind wir in 11min am Siphon-Schacht.
Hier legen wir eine neue Leine Richtung Nirwana (-17m) und dann via 20m Tiefe in den Schacht hinunter und verbinden mit dem Kabel im Siphon-Schacht auf ca. 23m Tiefe.

Rene im Nirwana


Diese Verbindung ist nun deutlich gräumiger und angenehmer. Das alte Kabel, welches in die Razor-Passage hoch ging, liegt noch teilweise „lose“ drin und wird beim nächsten Tauchgang sauber deponiert.

Ziel ist, dass dann ebenfalls eine fixe Verkabelung in diese Verbindung Nirwana-Siphonschacht reinkommt.
Aktuell gibt es keine Verleinung mehr direkt in die „Razor-Passage“; dies folgt ebenfalls in einem der nächsten Tauchgänge.

Die Leine von Pierre von unten am Siphonschacht geht ebenfalls an die neue Leine, nicht mehr direkt hoch ins Nirwana.


Scooter und 2 Bailout-Flaschen deponieren wir im Schrägtunnel um mit möglichst wenig Ausrüstung im „neuen Bereich“ unterwegs zu sein um diesen so gut wie es geht vor Zerstörung zu schützen.

Ich möchte euch hier persönlich bitten ebenfalls auf den Höhlenschutz zu achten; bei jedem Tauchgang zerstören wir potentiell hundert-tausende Jahre und unsere Nachfolger haben bestimmt auch noch in 50 oder 200 Jahren Spass an gut erhaltenen Höhlen…

Es ist uns auch bewusst, dass Höhlenkontakt teilw. unvermeidlich ist.

Spool mit neuer Leine, Deponiert Nähe Jägermühlenbrunnen

Wir beobachten ein interessantes Phänomen; die Sicht ist in der gesamten Höhle relativ gut, ca. 6m.
Ein Abschnitt in der „Engener Aach“ ist deutlich trüber (Sicht 3-4m), Richtung „Grenzgang“ wird die Sicht wieder besser.

In der „Engener Aach“ liegt neue Leine, bis ca. „Jägermühlenbrunnen“.
Hier brechen wir ab, da ich beim Abtauchen im Topf meinen Sidemount „sanft“ geflutet habe und dies nun doch die Leistung meines Sidemounts etwas beeinflusst…;-)

Rene und Sebi im „Schweizer Brauhaus“; neue Auftauchstelle

Trotzdem; ein Hallo im „Schweizer Brauhaus“ lassen wir uns nicht entgehen machen wir uns auf den Rückweg (ich leider OC…).
Zügig sind wir im „Schrägtunnel“ und in 20min tauchen wir wieder im Aachtopf auf (Luftverbrauch „Schweizer Brauhaus“ –> „Aachtopf“: 1000l).
Gesamt-Tour ca. 120min.

„OC Sebi“ hat wieder mal zugeschlagen…
Restleinen
Prost!
Schnee auf dem Heimweg

20.1.2021, Sebastian Kuster

%d bloggers like this: