Letzten Samstag den 13.3.2010 war es dann so weit. Nachdem wir den Arboner Fischern versprochen hatten Ihre Fischerreiss in der Aufschütte Arbon zu versenken, ging es dann morgens bei Zeiten los (08*15, ohne die WeDir-Halbe-Stunde…)

Da Damian leider eine Terminkollision hatte, machte ich mich alleine auf die in den Tauchraum und packte ich verschlafen mein Zeugs und trank noch kurz den Muntermacher-Kaffee…

Nach kurzer Einweisung im Hafen Arbon von Stefan und Peter schlüpfte ich in den Anzug und war dann auch schon gegen neun im Wasser.
Beim ersten TG ging es darum die Hebegurte von den 15 X 5m und 3 Tonnen schweren Reiss (Stahlkäfig mit Holzstämmen gefüllt) im Hafenbecken zu lösen und unter dem Ponton der Firma SUWATEC von Peter Stirnemann wieder an den Habeggern zu befestigen.

Der zweite Reiss wurde ins Wasser gelassen und wieder die Gurte entfernt.

Dies ging dank dem weichen und rutschigen Schlick recht gut und so musste dann nur noch die Flachwasserzone im Hafen überwunden werden. Nach beherztem Schieben (Peter liess nicht locker) fuhren wir ca. eine dreiviertel Stunde raus zur Schütte Arbon, wo Lukas  in einem vorgängigen TG die Position schon mit Bojen markiert hatte.

Wieder ab ins Wasser, Kontrolle ob Position passt, runterlassen und die Stahlseile wieder aushängen. Hoch in Boot und zurück in den Hafen. Mitlerweile wurde ich von allen Seiten mit Tee und wärmenden Sprüchen rundum verwönt.

Im Hafen angekommen wieder unter den Ponton und die Seile ans Reiss. Wieder aus dem Wasser und diesesmal mit Christoph Schnell, Martina und Jiska zur kleinen Hafenrundfahrt aufs Boot.

Nachdem dann endlich der Kasten Feierabendbier organisiert war konnte es zum Schlussakt gehen.
Noch ein letzes mal gings ab ins kühle Nass und runter auf 5m. die Seile aushängen. Beim nach vorne tauchen noch den alten Reiss von 1996 kontrollieren und die Bojensteine auf 8m am Habegger anhängen. Die Boje wurde dann bei den neuen Reiss wieder ordentlich platziert und der Überwasserteil ersetzt.

Nach einem entspanneden Kontroll-TG bei Hammersicht (10m+) ging es dann das letzte mal mühsam über die Leiter ins Boot und wie der Wind nach Hause.

Den Abschluss des Tages bildete dann ein gemütlicher Umtrunk mit Steaks und Pommes. Zur späteren Stunde fanden sich dann auch die restlichen Jungs und Mädels von WeDir.ch im Fischerhaus ein uns es wurde noch angeregt Diskutiert.

Alles in allem ein grosser Erfolg für die Umwelt und eine gute Möglichkeit meine Erfahrungen mit Unterwasserarbeiten weiter auszubauen. Geplant sind noch eine Videodokumentation und das Kartogaphieren des «neuen» Tauchplatz.

Bilder und der Bericht des Fischerverein Arbon folgen…

Ich danke nochmals herzlich den Fischerjung für die gute Bewirtung 😉

Sebi H.